Sie sind Acht. Unterschiedlicher Herkunft und Religion, aus unterschiedlichen sozialen Milieus, von verschiedenem Alter und Charakter. Sie alle wollen mitten im libyschen B√ľrgerkrieg Tripolis verlassen. Gemeinsam in einem Land Cruiser, unter Beschuss, in sengender Hitze. Quer durch die W√ľste in Richtung Tunesien.
Der Fahrer Chino ist zum Tode verurteilt, der Arbeiter Ousmane aus dem Tschad eingewandert und hier wegen Brotdiebstahls verurteilt, der Alkoholiker Dr. Hitchcock, der dem Staatschef das Leben gerettet hat, ist ebenso auf der Flucht wie der im Flug abgeschossene franz√∂sische Pilot Ventura, der Bankr√§uber Sharif, der franz√∂sische Betr√ľger und falsche Arch√§ologe Mouillon, die Schauspielerin Salima, die ein Attentat auf den Staatschef versucht hat, und die vom Staatschef geschw√§ngerte Krankenschwester Wardia. Wegen einer Reifenpanne m√ľssen sie in einem von den Regierungstruppen zur√ľckeroberten Dorf Rast machen und in der Ruine eines Hotels √ľbernachten, in dem ausgerechnet auch der Kommandant der Besatzungstruppe logiert.
Nun nimmt kein griechisches, so aber ein ganz reales libysches Drama seinen Lauf.

 

Tito Topin: Exodus aus Libyen. Übersetzt von Katarina Grän. Distel Literaturverlag, 2015. (Libyan Exodus, 2012).

zur Übersicht zurück