Dewey Decimal, uŐąber den weder wir noch er selbst allzu viel wissen, schie√üt sich im zweiten Band der Trilogie weiter durch ein verwuŐąstetes und karg bev√∂lkertes Manhattan. Dabei will er eigentlich nur eines: sein Leben (und die New York Public Library) nach seinem ganz pers√∂nlichen System ordnen. Aber er ger√§t zwischen alle Fronten, als er auf Material st√∂√üt, das einen m√§chtigen US-Senator mit dem Mord an einer koreanischen Prostituierten in Verbindung bringt. Eine dubiose Privat-Armee ist hinter ihm her, w√§hrend in Korea-Town Yakuza und koreanische Gangs um die Vorherrschaft k√§mpfen und New York City einer No-Go-Area gleicht.

Immer n√§her kommt Dewey Decimal an die gro√üen R√§tsel heran ‚Äď was ist geschehen, das alle politischen, sozialen und moralischen Koordinatensysteme zum Kollabieren gebracht hat? Ist der Boogie Man aus seiner Vergangenheit das Verbindungsglied zu seinem gr√∂√üten Gegenspieler? Und wer ist Dewey Decimal?


Nathan Larson: Boogie Man. √úbersetzt von Andrea Stumpf. Diaphanes Verlag, 2014 (The Nervous System, 2012).

zur Übersicht zurück