In „Dead Money“, dem ersten Roman des schottischen Kultautors Ray Banks, der auf Deutsch erscheint, f√ľhrt ein gezinktes Pokerspiel Alan Slater im Hause seines Freundes Les Beale dazu, dass sein bisher eher beschauliches Leben aus dem Ruder l√§uft. Eine Leiche muss entsorgt werden, Spielschulden sollen eingetrieben werden, die Slater selber nicht angeh√§uft hat. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, um ein beschauliches Leben zwischen Sex und Alkohol weiterzuleben.


Ray Banks: Dead Money. √úbersetzt von Antje Maria Greisiger. Polar Verlag, 2015. (Dead Money, 2004)

zur Übersicht zurück