Die Musik ist Curly Watkins‚Äė Leben; doch aus den aufregenden Tagen der Punkbewegung in San Francisco sind ihm nur seine Gitarre geblieben und ein riesiges Kraken-Tattoo auf dem Kopf. Die meisten seiner alten Freunde sind l√§ngst tot, doch Curly hat √ľberlebt und schl√§gt sich mit Auftritten in Caf√©s durch. Als er seinen alten Kumpel Ivy Pruitt, einen begnadeten Jazzdrummer, dazu √ľberreden will, eine Band zu gr√ľnden, ger√§t dieser in eine Razzia der Drogenfahndung. Doch alte Freundschaft verpflichtet, zumal Lavinia, eine gemeinsame Freundin, Himmel und H√∂lle in Bewegung setzt, um das Geld f√ľr Ivys Kaution aufzutreiben. Doch dann geht es pl√∂tzlich um Mord, um das Pr√§parieren toter K√∂rper und Schlimmeres ‚Ķ
Jim Nisbet nimmt uns auf seinem Noir-Trip mit in ein von Profitgier verw√ľstetes Kalifornien der Neunziger, in dem sich die Ideale eines gesellschaftlichen Aufbruchs l√§ngst in Agonie befinden und wo eine emotionale W√ľste entstanden ist, unbewohnbar wie der Mond.


 

Jim Nisbet: Der Krake auf meinem Kopf. √úbersetzt von Frank Nowatzki. Pulp Master 2014. (The octopus on my head, 2007)

zur Übersicht zurück