„Der Mann mit der Bombe“ spielt auf dem H√∂hepunkt der Wirtschaftskrise in Frankreich. Es grassiert die Arbeitslosigkeit. Auch Tontechniker Larry verliert seine Stellung. Nach unz√§hligen Vorstellungsgespr√§chen zeichnet sich immer deutlicher ab, dass er auf dem Arbeitsmarkt keine Chance hat. Die Hoffnungslosigkeit trifft nicht nur ihn selbst hart, sondern auch seine Frau Sophie und die zehnj√§hrige Tochter. Die aussichtslose Lage treibt Larry dazu, eine Bombenattrappe zu bauen und sie in seinem vorerst letzten Vorstellungsgespr√§ch zu testen. Mit durchschlagender Wirkung. So beschlie√üt er, mit Hilfe der Bombe eine Bank zu √ľberfallen. Dumm nur, dass die Bank in eben diesem Moment von einer jungen Frau und ihren Komplizen √ľberfallen wird. Die Sache endet blutig, Larry wird zur Geisel und dreht den Spie√ü um, als er mit Hilfe der falschen Bombe seinerseits die junge Frau als Geisel.

Ein intensives Road-Movie, das anwächst zu der burlesken Tragikkomödie einer Liebesgeschichte und ein verstörendes Abbild unserer Gesellschaft liefert.


 

Christian Roux: Der Mann mit der Bombe. √úbers. von Cornelia Wend. Polar Verlag 2016. (L’homme √† la bombe, 2012).

zur Übersicht zurück