Wir schreiben das Jahr 1968. Alexander Dubček versucht als Parteichef der Kommunistischen Partei, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Es droht der Einmarsch von 250.000 Warschauer Paktkräften unter Leitung der Sowjetunion. Nach dem Mord an ihrem Kontaktmann droht dem amerikanischen Geheimdienst, die Information über den Zeitpunkt des Einmarsches zu verlieren. Ihr Mann in Prag, Josef Blaha, besteht auf einem sicheren Kontakt in den Westen. CIA-Veteran Allan Curtis setzt den Jazzmusiker Gene Williams unter Druck, der zum Prague Jazz Festival eingeladen ist, für den amerikanischen Geheimdienst zu arbeiten. Als Blaha ermordet wird, beginnt für Williams und Blahas Enkelin Lena ein Rennen um die Zeit, weil es einen Verräter in der US-Botschaft gibt.


Bill Moody: Der Spion, der Jazz spielte. Übersetzt von Ulrike Becker. Polar Verlag 2015. (Czechmate The Spy Who Played Jazz, 2012)

zur Übersicht zurück