Eine Gruppe junger √Ėkoaktivisten plant einen spektakul√§ren Coup gegen die franz√∂sische Atompolitik und hackt den Rechner eines Ermittlers des Kommissariats f√ľr Atomenergie CEA. Sie √ľbernimmt die Kontrolle der Webcam und wird zuf√§llig Zeuge eines Kampfes zwischen dem Polizisten und zwei Geheimagenten, bei dem der Polizist zu Tode kommt.
Ein Zwischenfall zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, kurz vor dem ersten Wahlgang zur Pr√§sidentschaftswahl. Gegen√ľber stehen sich der blasse Kandidat der Linken, Eug√®ne Schneider, und der zynische, machtbesessene Pierre Gu√©rin, Finanzminister und Kandidat der Rechten, wenig zuf√§llig an einen gewissen Nicolas S. erinnernd. Tief verstrickt in ein Machtgeflecht aus Politik, Geheimdiensten und den Eliten der franz√∂sischen Industrie, will der voraussichtliche neue Pr√§sident seinen F√∂rderern die Privatisierung der franz√∂sischen Atomindustrie auf dem Silbertablett servieren.
Von der Polizei als M√∂rder ihres Kollegen von der CEA verd√§chtigt, ziehen sich die √Ėkoaktivisten zur√ľck, um ihren Coup nicht zu gef√§hrden. Doch das Spiel beginnt f√ľr sie lebensgef√§hrlich zu werden, denn nicht nur die ermittelnde Kriminalpolizei ist ihnen auf den Fersen, sondern auch die Schergen der Atommafia, die die Aufdeckung ihres Komplotts bef√ľrchtet.


Dominique Manotti, DOA: Die ehrenwerte Gesellschaft. √úbersetzt von Barbara Heber-Sch√§rer. Assoziation A, 2012. (L’honorable soci√©t√©, 2011)

 

zur Übersicht zurück