S├╝dflorida, irgendwann in den Siebziger Jahren. Stump, ein ausgebrannter Kriegs-Veteran, kommt unverhofft zu Geld und investiert es in ein riesiges Grundst├╝ck, das er zu einem Trailer Park f├╝r Senoiren ausbaut. Vor allem Rentner aus dem Norden lockt er mit falschen Versprechen nach ┬╗Forever and Forever┬ź. Doch in Wirklichkeit sollen die Alten weniger den Ruhestand genie├čen, als z├╝gig und vor allem ohne Aufsehen dahinscheiden.
Das ├Ąndert sich erst, als die ebenso junge wie umwerfende Too Much auftaucht. Sie gibt Stump, der bei einem Unfall eine Hand verloren hat, auf atemberaubende Weise seine M├Ąnnlichkeit zur├╝ck, doch im Austausch f├╝r erotische Freuden verlangt sie die Herrschaft ├╝ber ┬╗Forever and Forever┬ź, deren Bewohnern sie die Spannkraft und Vitalit├Ąt der Jugend zur├╝ckgeben will.
Zun├Ąchst haben ihre von der Macht des Sexus befl├╝gelten Reanimationsmethoden Erfolg. Doch die Therapie fordert ihre Opfer und bald gibt es den ersten Toten.
Mit seiner einzigartigen Mischung aus ├╝berdrehter S├╝dstaaten-Gothik und libert├Ąr-anarchistischem Existenzialismus vereint Harry Crews die schonungslose Seelenausweidung eines James M. Cain mit der Abgekl├Ąrtheit eines Norman Mailer und dem Sarkasmus des fr├╝hen Tom Wolfe.
┬╗Florida Forever┬ź entwirft in grellen Farben den Mikrokosmos einer zwischen Senilit├Ąt und Aufbegehren schwankenden Gemeinschaft, in der schwer auszumachen ist, was bedrohlicher ist: das Elend des Alterns oder das Diktat der Jugend.


 

Harry Crews: Florida Forever. ├ťbersetzt von Gunter Blank und Simone Salitter. Metrolit 2015. (Celebration, 1998).

zur Übersicht zurück