Ein trockener, hei├čer Fr├╝hlingssturm fegt durch die Stra├čen, als Teniente Mario Conde der sch├Ânen Karina bei einer Autopanne hilft. Karina ist Jazzfan und spielt noch dazu selbst Saxofon ÔÇô Mario Conde verliebt sich augenblicklich. Doch da wird er mit einer heiklen Untersuchung beauftragt: Eine junge Chemielehrerin an seiner ehemaligen Schule ist ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden worden, in der auch Spuren von Marihuana entdeckt werden.
Nicht nur beim Parteikader, sondern auch im Bildungswesen ist die Kriminalit├Ąt allt├Ąglich geworden; Vetternwirtschaft, Drogenhandel und Betrug bl├╝hen.


 

Leonardo Padura: Handel der Gef├╝hle. ├ťbersetzt von Hans-Joachim Hartstein. metro im Unionsverlag 2004. (Vientos du cuaresma, 1994)

zur Übersicht zurück