James Sallis – Der existentialistische Romantiker

von Sonja Hartl
Essay Buch

„James Sallis may be the best crime writer you’ve never heard of“ begann noch im September 2011 ein Beitrag von CNN ĂŒber den amerikanischen Autor. Mittlerweile trifft diese EinschĂ€tzung kaum mehr zu, allein die Verfilmung seines Buchs „Drive“ brachte James Sallis einige Aufmerksamkeit. Geboren am 21. Dezember 1944 in Helena, Arkansas schreibt James Sallis seit …

Kriminalliteratur und Dritte Welt

von Thomas Wörtche
Essay Buch

Drei Autoren, dreimal Kriminalroman – Yasmina Khadra aus Algerien: »Der Kriminalroman ist eine schlichte, ja demĂŒtige Gattung. Nicht ich habe den Kriminalroman gewĂ€hlt, es sind vielmehr meine Figuren, die mir die Gattung aufzwingen, in der sie sich entwickeln wollen. Ich mag diese Form. Man kann sie trotz ihrer Vorgaben unendlich variieren und sie erlaubt mir, …

Orson Welles und der Film noir – „The Lady from Shanghai“ und „Touch of Evil“

von Sonja Hartl
Essay Film

„The Stranger“ brachte Welles einen kleinen respektablen Erfolg und bewies, dass er spannend erzĂ€hlen und einen Film innerhalb eines zeitlichen und finanziellen Budgets fertigstellen konnte. Dennoch wurde er von den großen Studios nicht als verlĂ€sslicher Regisseur gesehen und ging vorerst zum Theater zurĂŒck. Nach Welles‘ eigenen ErzĂ€hlungen kam es dann durch eine Notwendigkeit zu seinem …

What you see isn’t what you think it is – Ein kleines Elmore-Leonard-PortrĂ€t

von Thomas Wörtche
Essay Buch

Manchmal könnte man den Eindruck haben, es gebe zwei US-amerikanische Literaturen. Die der klangvollen Namen wie Philip Roth, John Updike, & Co, die im Geschmack und im diskursiven Feld der europĂ€ischen Gegenwartsliteratur schreiben. Elmore Leonards Sozialisation passt schon nicht in dieses Muster: 1925 in New Orleans geboren, ist seine Basis das wenig literaturnotorische Detroit, Motor …

Orson Welles und der Film noir – „Citizen Kane“ und „The Stranger“

von Sonja Hartl
Essay Film

Am 6. Mai wĂ€re Orson Welles 100 Jahre alt geworden. Er war Schauspieler, Regisseur, Autor und Produzent, verĂ€nderte mit seinen Inszenierungen das Radio, Theater und den Film. Unter seinen 13 Langfilmen ist mit „Citizen Kane“ ein Meilenstein in der Filmgeschichte und mit „Touch of Evil“ der Film, das die klassische Phase des Film noir beendete. …

Chronique scandaleuse

von Thomas Wörtche
Essay Buch

SpĂ€testens seit 1968 sind „Kriminalromane“ in Frankreich Teil der literarischen und der politischen Kultur. Der „Polar“, „NĂ©o-Polar“ oder „Roman noir“ – Bezeichnungen fĂŒr ein erweitertes Konzept von Literatur, die sich den Genrekorsetts nicht unterwirft, das kommunikative Potential von „Krimi“ oder „Thriller“ aber ausnutzen möchte, griff im Kontext der ’68er Bewegung vehement in die politischen Debatte …

Über Country Noir

von Sonja Hartl
Essay Buch

Nordic Noir, Irish Noir oder Country Noir – seit einigen Jahren werden Unterscheidungen im Noir getroffen, in denen die Handlungsorte den Namen geben und die Zusammengehörigkeit von Romanen oder Autoren ausgedrĂŒckt wird. Als Konstrukte können diese Begriffe zudem helfen, Gemeinsamkeiten und Tendenzen herauszuarbeiten. Bei Country Noir handelt es um eine Sammelbezeichnung fĂŒr vornehmlich US-amerikanische Literatur, …

Barcelona als halluzinierte Topographie des Wahnsinns

von Thomas Wörtche
Essay Buch

Die besten Kriminalautoren sind die, fĂŒr deren Texte es unerheblich ist, ob sie Kriminalromane sind oder nicht. Solche Autoren beiderlei Geschlechts haben seit George Simenon und Chester Himes dazu beigetragen, die Unterschiede zwischen Literatur und Kriminal-Literatur aufzuheben. Es gibt zwar noch legitimerweise „Krimis“ als (manchmal) intelligenten Lesespaß, aber es lohnt sich eher, ĂŒber „Kriminalromane“ zu …

Perfide Lust und schmutzige Geheimnisse – Über James Ellroys L.A. Quartett, Teil 2

von Sonja Hartl
Essay Buch

Die ersten beide Teile von James Ellroys L.A. Quartett lĂ€uteten seine abgrĂŒndige Version der Stadtgeschichte von Los Angeles ein, die dominiert ist von korrupten Strafverfolgungsbehörden, Rassismus und der Gier nach Macht. Mit „L.A. Confidential“ und „White Jazz“ komplettiert er dieses Bild, indem er die mĂ€chtige Rolle der Presse in der ruhmsĂŒchtigen Stadt erkennen lĂ€sst. Systemischer …

What is Noir?

von Adrian McKinty
Essay Buch

Eine einfache Frage, auf die es viele Antworten gibt: Was ist Noir? FĂŒr viele dient das alte Zitat als Ausweg, mit Noir sei es wie mit Pornographie und Kunst, man könne es nicht definieren, wisse es aber, sobald man es sieht. Das klingt einfach, offenbart zugleich aber den subjektiven Aspekt, den Noir hat. In einer …

Die humanistische Wertewelt in TrĂŒmmern

von Thomas Wörtche
Essay Buch

Die Romane des amerikanischen Autors Jim Thompson sind ein eigenes Genre. Der Heyne-Verlag wagt sich an einige sperrige FrĂŒhwerke des Schriftstellers, die bisher noch nicht ĂŒbersetzt wurden. Bevor Deputy Sheriff Lou Ford einen jugendlichen Kleinkriminellen seelenruhig mit dessen GĂŒrtel in einer GefĂ€ngniszelle erhĂ€ngt, um einen Mord zu verschleiern, den der GesetzeshĂŒter selbst begangen hat, erklĂ€rt …

VerfĂŒhrerische Frauen und unwahrscheinliche MĂ€nnerbĂŒndnisse – Über James Ellroys L.A. Quartett, Teil 1

von Sonja Hartl
Essay Buch

James Ellroy, der selbsternannte ‚Demon Dog of Crime Fiction‘, hatte bereits sechs BĂŒcher geschrieben, bevor er mit „Black Dahlia“ den ersten Band seines L.A. Quartetts vorlegte und ihm der entscheidende Durchbruch gelang. „It liberates me“, sagte er im Interview mit Nathaniel Rich. (The Art of Fiction No. 201) Zuvor entsprachen seine BĂŒcher weitaus mehr den …

Kabinett der Aufsteiger, Krisengewinnler, LĂŒgner

von Thomas Wörtche
Essay Buch

PatrĂ­cia Melo hat auf der Buchmesse 2013 den „LiBeraturpreis“ fĂŒr ihren Roman „Leichendieb“ erhalten. Die Laudatio­, die sich nicht nur mit diesem Roman, sondern mit dem Gesamtwerk von PatrĂ­cia Melo beschĂ€ftigt, hielt in Frankfurt Thomas Wörtche: Liebe Patricia, eigentlich ist es ja ein kleiner Skandal, dass erst Dein sechstes Buch auf dem deutschen Markt den …

Der Celtic Tiger und die Troubles – Über Irish Noir II

von Sonja Hartl
Essay Buch

Der gesellschaftliche Wandel durch das Wirtschaftswachstum war eine wichtige Voraussetzung fĂŒr den Boom der irischen Kriminalliteratur. Vorher – das betonen sowohl Gene Kerrigan als auch Declan Burke im GesprĂ€ch – schien Kriminalliteratur, die in Irland spielte, unglaubwĂŒrdig, ja, eine Parodie zu sein. Doch der Aufschwung vermehrte Wohlstand und Selbstvertrauen, modernisierte und urbanisierte das Land. Zugleich …

Wie ein Schlag mit der flachen Hand. Was Jean-Patrick Manchettes Werk so außergewöhnlich macht.

von Tobias Gohlis
Essay Buch

Beim BlĂ€ttern in alten Journalen stieß ich auf einen Aufsatz aus dem Jahr 1989 mit dem schönen Titel „Der Blitz des Verbrechens“. Darin mokierte sich der Autor ĂŒber Literaturwissenschaftler, die, wenn sie ĂŒberhaupt ĂŒber Kriminalliteratur sprechen, immer dieselben vorhersehbaren Autoren behandeln: „Chandler, Hammett, Simenon, Highsmith, eventuell noch Jim Thompson. Dazu einiges hochliterarisches Brimborium, beginnend bei …

UrbanitĂ€t und Verbrechen – Über Irish Noir

von Sonja Hartl
Essay Buch

Der Celtic Tiger mit seiner ProsperitĂ€t, Korruption und Gier. Das Ende der Troubles, der Mord an der Journalistin Veronica Guerin. Der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche und das damit einhergehende moralische Vakuum. Diese Ereignisse haben seit den 1990er Jahren die irische Gesellschaft und die irische Literatur verĂ€ndert. Plötzlich wuchsen StĂ€dte und entstand ein Bewusstsein fĂŒr …

It Does Make Sense! Chester Himes und das 20. Jahrhundert

von Thomas Wörtche
Essay Buch

I „Die Forcierung des Absurden ist das sicherste Mittel, wirliches Grauen fernzuhalten, denn sie hĂ€lt ihm den Unernst der Betrachtung immer gegenwĂ€rtig“, heißt es bei Thomas de Quincey. Das wirkliche Grauen spielt sich im wirklichen Leben ab. In Texten, zum Beispiel, muß es bearbeitet werden, um Literatur zu werden. Chester Himes nannte den zweiten Band …

Selbstsichere MĂ€nner, manipulative Frauen und der Film noir – Anmerkungen zu James M. Cain

von Sonja Hartl
Essay Film

Mit Raymond Chandler und Dashiell Hammett gehört James Mallahan Cain zu den zentralen Autoren der hardboiled school, und doch wird er heutzutage aufgrund der Verfilmungen seiner Werke erinnert. Fast unweigerlich denkt man bei seinem Namen an Barbara Stanwyck und Fred MacMurray, an Lana Turner und John Garfield, vielleicht sogar an Jessica Lange und Jack Nicholson. …

Der roman noir. SekundÀrmaterial und Situierung im Literaturbetrieb

von Nele Hoffmann
Essay Buch

Der Begriff roman noir bezieht sich buchmarkthistorisch auf die seit 1945 bei Gallimard erscheinende SĂ©rie noire, die dem französischen Publikum englischsprachige (aber nicht nur US-amerikanische) hard-boiled fiction von Peter Cheyney, James Hadley Chase, Horace McCoy, Terry Stewart, Raymond Chandler und Chester Himes zugĂ€nglich machte. Der in der US-amerikanischen Tradition der hardboiled novel angelegte gesellschaftskritische und …

Der Film noir und das Genre

von Sonja Hartl
Essay Film

„Film noir is not a genre“ stellt Paul Schrader in seinen einflussreichen „Notes on film noir“ aus dem Jahr 1972 fest. Diese Aussage erntete ebenso viel Zustimmung wie Widerspruch, denn jeder Filmkritiker und -wissenschaftler hat nicht nur seine eigene Definition des Film noir, sondern auch eine Meinung zu der Frage, ob Film noir ein Genre …

Was ist Noir?

von Sonja Hartl
Essay Buch

Keine Helden, kein Happy End – das wĂ€re die wohl kĂŒrzeste Definition von Noir, die aber wichtige Bestandteile des Genres außen vorlĂ€sst und BĂŒcher mit einschließen wĂŒrde, die kein Noir sind. Doch was steckt hinter diesem Wort, das seit einigen Jahren wieder hĂ€ufiger verwendet wird? Fast scheint es, als sei noir mittlerweile weniger ein Genre …