Ein St√§dtchen in Lothringen, ein Tal voller stillgelegter Eisenh√ľtten. Hier arbeitet Rolande Lepetit am Flie√üband einer Daewoo-Fabrik, die sich mit EU-Zusch√ľssen knapp √ľber Wasser h√§lt. Doch die Unf√§lle h√§ufen sich, die Stimmung ist explosiv. Nach einem weiteren Zwischenfall geht die Belegschaft auf die Barrikaden. Pl√∂tzlich steht das Werk in Flammen!

In Paris wird derweil √ľber die Privatisierung des Elektronik- und R√ľstungskonzerns Thomson entschieden. Als Matra-Daewoo gr√ľnes Licht f√ľr die √úbernahme erh√§lt, holt die Konkurrenz zum Gegenschlag aus. Ein Krisenstab soll kompromittierendes Material ausgraben, die j√ľngsten Ereignisse in der Daewoo-Fabrik k√∂nnten sich eignen. Also schickt man Charles Montoya nach Lothringen, einen Privatdetektiv, der mit allen Wassern gewaschen ist …

Erpressung, Manipulation, Mord ‚Äď die Gegner in diesem Mega-Monopoly schrecken vor nichts zur√ľck. Lebendige Miniaturen von kleinen Leuten und skrupellosen Machern verbinden sich zu einem handfesten Wirtschaftsthriller, dessen realen Hintergrund die Machenschaften um den Verkauf des franz√∂sischen Staatskonzerns Thomson bilden.


Dominique Manotti: Letzte Schicht. √úbersetzt von Andrea Stephani. Argument Ariadne, 2010. (Lorraine connection, 2006).

zur Übersicht zurück